Schottland

ein reisereport:

Eindrücke einer Hochland-Tour:  

You take the high road, I take the low road: to Loch Lomond.

http://www.visitscotland.com

Edinburgh: diesmal nicht Ziel sondern Start. Nach Einstimmung am Grassmarket Richtung S├╝den in das >Grenzland< zur Melrose Abbey. Deren fr├╝he Zerst├Ârung┬áist Dokument des englischen Vormachtstrebens gegen├╝ber den Schotten. Weiter zur Rosslyn-Chapel wo nat├╝rlich der „Davinci-Code-Touri-B├Ąr“ steppte. Architektonisch sehenswert – auch wenn es nie eine richtige Kirche sondern eher Grabst├Ątte war.

 http://www.visitdavincicode.com/DEU/?source=google.html

Und dann ganz schnell nach Norden – zur >Firth of Forth Railway Bridge<. Seit 1967 erstrebt, hatte es aber nie geschafft, dorthin zu kommen. Whow. Mittlerweile zwei (!) gigantische Zeugnisse britischer Br├╝ckenbaukunst. Die eine wohl die ber├╝hmteste Eisenbahnbr├╝cke der Welt, die anderen eher „graue Kopie“ der Golden Gate. Aber gewaltig. Und Tor zum Norden, Richtung Highlands und St. Andrews:

http://www.standrews.com/fife/German/Home%20Page.htm

und Live-webcam from Old-Course:

http://www.standrews.com/webcams/index.htm

St. Andrews, das Mekka des Golf-Sports. Von hier hat dieser Sport die Welt erobert. 1457 ! Hier hat schon K├Ânigin Mary Stuart, Queen of Scotts gespielt. Die Stadt an der n├Ârdlichen Nordsee wirkt wie im Mittelalter und atmet Kultur -und Golf- wo man geht und steht. Der ├Ąlteste Golf Course, die ├Ąlteste Universit├Ąt. Und ein gigantischer Sandstrand – der erste Golfplatz der Welt. Dann weiter Richtung Five via Dundee und Perth, der alten Hauptstadt Schottlands und Ausgangspunkt vieler Australien-Aussiedler.

http://www.perthshire.co.uk/

Und weiter Richtung Highlands:

http://www.visithighlands.com/inverness-loch-ness/

Die Highlands – L├╝neburger Heide im Allg├Ąu ohne Hochgebirge – weiche┬ábergige Tundralandschaft. Die Berge (Bens) immerhin bis 1300/1400┬áMeter hoch und auf den H├Âhen schneebedeckt! Weitsicht! Einsam! Melancholie hoch┬ázwei. Erstes Etappenziel: Balmoral Castle, >Ferien-Sommerhaus< von K├Ânigs, erbaut bzw. eingerichtet von Queen Victoria und Prince┬áAlbert. Anschaulich, repr├Ąsentativ. In herrlicher Hochlandlage in Mitten riesiger W├Ąlder, was hier selten ist. Entsprechende Wanderung von Ballater aus zum Loch Muik mit der >Jagdh├╝tte< von Queen Victoria. Viel Landschaft, viel blauer Himmel – und wir – sonst kaum jemand. Die Region Ballater, Braemar ist Zentrum der schottischen Bergwanderer und des Highland-Gatherings, den j├Ąhrlichen Volskfesten. ├ähnlich wie bei Fort Williams mit dem Ben Nevis. Und wieder weiter nach Norden: in die Whisky/Malt-Region und zu den Culloden-Battlefields bei Inverness. Culloden: hier fand 1746 die letzte Schlacht auf britischem Boden statt. Jacobiten, unter F├╝hrung von Bonny Prince Charles Edward (Stuart) gegen die englischen „Hannoveraner“ unter dem Herzog von Cumberland. Quasi Highlander gegen Engl├Ąnder aber eher Katholiken gegen Protestanten – alles zur R├╝ckeroberung des schottisch-englischen Throns durch die Stuarts. (My Bonny is over the ocean). Grausames Ende, Highland clearance, Zerschlagung der Clans, Verbot des Kilts etc. Ein Muss f├╝r jeden Schotten. Und f├╝r jeden Touri, der einen Hang zur Highland-Mystik hat. Und ein Muss f├╝r alle die, die Claire und Jamie Fraser kennen.

http://www.highlanderweb.co.uk/culloden/home.htm

->Inverness

– am Ende des Loch Ness. Hauptstadt der Highlands. Und mit Fort George, einer der gewaltigsten Milit├Ąranlagen der Welt. Zur Niederschlagung schottischen Selbst├Ąndigkeitsstrebens nach dem Jacobitenaufstand 1746. Bootsausflug ├╝ber den Loch Ness zu den Ruinen von Urquardt Castle. Kein Nessie. Mit einer L├Ąnge von ca. 40 km ganz sch├Ân lang, und mit 80 Metern ganz sch├Ân tief.┬á Und ganz sch├Ân kalt. Arme Nessie.

Dann entlang des Caledonien-Channels, west-s├╝d-west via Fort Augustus, Treppen-Stau-Stufen, via Fort Williams, Alpinzentrum der Ben-Nevis-Region nach Oban, West-Schottland. Ganz genau: nach Barcaldine Castle. Denn f├╝r zweit Tage war unser Domizil ein echtes Schloss mit zwei G├Ąstezimmern. Nobel. Spannend, mit Geheimt├╝ren etc. Siehe Bilder. Ausfl├╝ge nach Inverary, Argyll┬áund Mull of Kentyre.┬á http://www.visitscottishheartlands.com/areas/oban/index.cfm ┬á┬á┬á –┬á┬á Und dann endlich war es so weit: auf nach >┬áLoch Lomond: Runrig-Country und die Heimat von > Robert the Bruce, dem! schottischen Robin Hood, dem > Braveheart: http://www.visitscottishheartlands.com/areas/lomond/index.cfm

http://www.loch-lomond.net/webcam/index.html

This time we took the (western) low raod. Am Seeufer entlang. Leider total von den Midgies verseucht. Der schottischen Stech- und Beiss-M├╝cke. ├ähnlich der australischen sandfly, etwas kleiner aber beissw├╝tig. Schade. Mit diesen Viechern mussten wir nun zwei Tage leben. Bergauf, bergab. Bergauf auf den Ben Lomond. Von 20 auf knapp 1.000 Metern in ca. 4 Stunden. Uff. Und zur├╝ck leider auch in 4 Stunden. Uff. Uff. Hat sich aber gelohnt. Ein grandioser Blick ├╝ber die Highlands, den Loch Lomond mit seiner „Insel“-Landschaft. Immerhin der gr├Âsste Binnensee des Inselreichs. We took the high road. Hier ist Runrig-Country.

Dann good-bye Highlands, helo South-Scotland:

http://www.seeglasgow.com/seeglasgow/

Glasgow–┬á┬á mit Stirling: Gegen├╝ber Edinburgh sehr ern├╝chternd. W├Ąre da nicht vorher Stirling Castle mit Robert the┬á Bruce und das Wallace Monument f├╝r Sir William Wallace ( t h e┬á highlander). Beide haben die Engl├Ąnder nachhaltig geschlagen, 1297 und 1314. Jedoch allgegenw├Ąrtig ist die mehr als 2000j├Ąhrige Auseinandersetzung zwischen dem Norden (Schotten, Iren, Pikten, Britten) und den Engl├Ąndern, den r├Âmischen. Bis heute. Erst 1999 bekam Schottland wieder ein richtiges Parlament mit einigermassen Machtf├╝lle.┬á┬á┬á┬á┬á Und FIFA Worldcup? We are Scotish!! Was gehen uns die Engl├Ąnder an? Dann schon eher Trinidad/Tobago. Mussten in den Pubs schon etwas vorsichtig sein. Bei Deutschland begeistert rufen war schon eher positiv ­čÖé

Reisebilder Galerie Schottland: -> Click

back-to-homepage